Presse
   


2010 -
Sportjugend Rheinhessen





24.09.2009 - Heimat-Zeitung Budenheim

 


17.09.2009 - Rhein-Zeitung

 

Kunstrasen mit Sieg eingeweiht

 

Waldsportplatz - Anlage in Budenheim für 600 000 Euro umgestaltet / 05-Profis zu Gast

 

Budenheim (hes). Zur Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes hatte Bürgermeister Rainer Becker das Budenheimer Blütenhaus mit Cathrin I. und deren Prinzessinnen Lisa und Moana mitgebracht. Diese waren keineswegs mit leeren Hängen gekommen, vielmehr hatte jede der Damen einen Fußball dabei. Rainer Becker schmunzelte, als er hervorhob, dass die Umgestaltung des Waldsportplatzes nicht nur 600 000 Euro gekostet habe, sondern mit jenem Kunstrasen ausgestattet sei, den auch der Bundesligaverein Mainz 05 besitze: Hätte davon Bundestrainer Löw Kenntnis gehabt, wäre er sicher mit der Nationalmannschaft nach Budenheim zum Trainieren gekommen...

 

Das Geld für die Umgestaltung vom einstigen Tenneplatz zum Kunstrasenplatz, mit den anliegenden Leichtathletik-Anlagen für für 100-Meter-Lauf, Weitsprung und Kugelstoßen, sei gut angelegt. Man sah dem Ersten Vorsitzenden des Budenheimer Fußballvereins, Frank Dörr, die Freude an, dass die Sportanlage in der geplanten Zeit von zwei Monaten fertig gestellt wurde und damit optimale Bedingungen geschaffen wurden.

 

Mit einem Fußball als Geschenk überraschten das verantwortliche Planungsbüro "Ries + Ries" und der Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Budenheim, Andreas Weil. Etwa 200 Gäste waren gekommen, die sich als Zuschauer auch das Fußball-Derby zwischen dem gastgebenden FV Budenheim und SG Gensingen/Grolsheim anschauen wollten. Ob es am vorausgegangenen Anstoß gelegen hat, den Blütenkönigin Cathrin I. mit ihren Prnzessinen ausführte, vermochte niemand zu sagen - jedenfalls bezwangen die Kicker von FVB-Trainer Gerd Jennewein den Gegner aus Grolsheim mit 4:1. Jenneweins Kommentar: "Ein verdienter Sieg für uns."

 

Somit bestand ein doppelter Anlass zum Feiern. Neben den politischen Vertretern der im Gemeindeparlament vertretenen Ratsfraktionen hatten sich auch die Spieler Dragan Bogavac und Christian Wetklo von Mainz 05 eingefunden, die bereitwillig Autogramme gaben. Die Anlage sei nicht nur funktional aufgewertet worden, stellte Bürgermeister Rainer Becker fest, vielmehr habe auch der Ortseingang ein verbessertes Bild erhalten.

15.09.2009 - Allgemeine Zeitung

Eröffnungsspiel auf neuem Kunstrasenspielfeld


14.09.2009 - Allgemeine Zeitung

Spitzenreiter lässt sich Chance nicht mehr nehmen

18.05.2009 - MAINZ-BINGEN

Meisterschaftsfoto 1. Mannschaft Kreisliga Mainz-Bingen West Saison 2008 / 2009

 Kreisliga Budenheim holt den Titel/Finthen muss in Relegation

(rth). In Budenheim war gestern der Bär los. Nach dem glatten 4:0-Erfolg über die TSG Schwabenheim hat Spitzenreiter FV Budenheim die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga Mainz-Bingen unter Dach und Fach und den Aufstieg in die Bezirksklasse besiegelt. Da nutzte dem Tabellenzweiten Fontana Finthen II auch der 1:0-Erfolg bei der SV Gau-Algesheim II nichts mehr. Die Finther müssen nun versuchen, über die Relegationsspiele gegen die SG Sörgenloch/Udenheim den Budenheimern in die Bezirksklasse zu folgen. Im Tabellenkeller müssen die SV Gau-Algesheim II und die Fvgg. Mombach 03 II noch um den Klassenerhalt zittern. Sollte die SG Gensingen/Grolsheim doch noch absteigen und Finthen den Aufstieg verpassen, müssten insgesamt drei Mannschaften den Weg in die Kreisklasse antreten. Bisher steht nur die TSG Heidesheim als Absteiger fest.

FV Budenheim - TSG Schwabenheim 4:0 (2:0). - Der Tabellenführer drückte der Partie von Anfang an seinen Stempel auf und Mirac Yilmaz sorgte bereits in der neunten Minute mit dem Führungstreffer dafür, dass der FV befreit aufspielen konnte. Nur acht Minuten später nahm Frank Egger den Gäste mit dem 2:0 endgültig den Wind aus den Segeln. Der Klassenprimus ließ sich das nicht mehr nehmen und zeigte zum Saisonabschluss noch einmal eine bärenstarke Leistung. Jusuf Köksal (47.) und Gökhan Demirci (74.) sorgten mit ihren Toren zum 4:0-Endstand für reichlich Jubel beim Budenheimer Anhang. "Das war heute eine klasse Vorstellung von unserer Mannschaft, jetzt wird gefeiert", freute sich FV-Pressesprecher Klaus Krämer über den gelungen Coup.

Neues Sportfeld offiziell freigegeben

Bürgermeister Rainer Becker machte den Anstoß zum Eröffnungsspiel

Die Jugendmannschaften F 2 und F,3 bestritten das erste Spiel auf dem neuen Kunstrasenplatz.

Budenheim. (al) - Nach dem Spatenstich am 24. Juni für das Projekt der Sportfelderweiterung vergingen nun zehn Wochen Bau­zeit. Planmäßig zum Turnier konnte das neue Spielfeld am Wald­sportplatz mit seiner Größe von 48 x 25 Metern bespielt werden. Die offizielle Freigabe erfolgte am letzten Samstag durch Bürger­meister Rainer Becker. Er selbst übernahm auch den Anstoß zum ersten Spiel des Turniers, was bei ­leichtem Regen von den Jugendmannschaften des FV Budenheim  F 2 und FV Budenheim F3 bestritten wurde. Es war somit das erste Spiel auf dem in Budenheim noch ungewohnten Kunstrasenplatz.

Bei diesem 270.000 € Projekt durfte auch ein Ballfangzaun nicht fehlen. Er trennt die beiden Spielfelder und sorgt bei gleichzeitiger Benutzung für störungsfreien Spielbetrieb. Und da das Verletzungsrisiko bei dem Kunstrasenplatz gegenüber dem harten Boden des alten Sportfeldes geringer ist, hatte der Bürgermeister Rainer Becker schon beim Baubeginn die Möglichkeit in Betracht gezogen, das künstliche Grün später auch auf dem großen Platz anzuwenden. 

Nach der Freigabe am letzten Samstag übernahm der Bürgermeister auch den Anstoß für das Spiel des Turniers.

Kommentar (von Achim Laqua)

Dem Sport mehr Raum

 „Klotzen statt Kleckern" oder „Gut bedacht statt resigniert" Trotz vielerorts gezwungener Sparsamkeit aufgrund knapper Haushaltskassen und einer Wirtschaftslage, aus der sich auch die Gemeinde Budenheim nicht heraus stehlen kann, war die Sportplatzerweiterung si­cherlich der richtige Schritt. Ver­schlang dieses Projekt auch übe eine viertel Million Euro, so trägt es doch zur Erhal­tung der Sportgemeinschaften wie auch zur Förde­rung des einzel­nen Sportlers bei. Gefördert wurden dabei aber nicht nur der Sport, sondern auch Budenheimer Unternehmen, die an diesem Projekt beteiligt waren. Eine Veränderung und zugleich Verbesserung der Sportmöglichkeiten war schon längst wünschenswert: So hat die Gemeinde ihre Verpflichtung erkannt und die Attraktivität des Budenheimer Sportplatzes erheblich gesteigert. Zum

einen ist es der vorteilhafte Kunstrasen, der so manchen Ausrutscher glimpflicher ausgehen lassen wird, und zum anderen die Vergrößerung des Sportfeldes an sich, die für mehr Beweglichkeit sorgt. Dennoch war es vor allem der harte Boden des großen Spielfeldes mit dem damit verbundenen Verletzungsrisiko, der den einen oder an­deren Freizeitfuß­baller die Füße stillhalten ließ und eher die Hände bewegte, um den Elfmeter zu Hause auf dem Computer-Bildschirm zu schießen. Es ist eine Investition in die Zukunft für mehr Sport; denn nichts fördert die Gemeinschaft mehr. Bleibt zu hoffen, dass im Zeitalter von Play-Station und X-Box vor allem die Jugendlichen diesen neu geschaffenen Platz nutzen und dort die Bereicherung durch gemeinschaftlichen Sport finden.

Achim Laqua

HZ: 04.0903

AZ: 2 September 2003

Pläne zur Sportplatzerweiterung werden jetzt umgesetzt Spatenstich für ein besseres Angebot an sportlich genutzten Spielfeldern an der Binger Straße (Heimatzeitung 3 Juli 2003)